Sommerliches Roastbeef

Für das Fleisch
800 g Roastbeef
2 El Butterschmalz
Einige Zweige Rosmarin
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Thymian
200 g Kirschtomaten
Salz und Pfeffer

Für die Salsa
1 dickes Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
60-80 ml Olivenöl
40 g Mandeln
1 Zitrone
2 Tl Kapern
1/2 Bund Estragon
1 Knoblauchzehe
2 Gewürzgurken
1 Tl Senf
Salz und Pfeffer

Außerdem benötigen Sie ein Fleischthermometer & Alufolie

Das Roastbeef bereits 1-2 Stunden vor dem Verarbeiten aus dem Kühlschrank nehmen.
Den Backofen auf 80 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Wenn eure Pfanne, die ihr fürs Fleisch benutzt nicht in den Backofen passt, zusätzlich eine Auflaufform mit in den Backofen stellen.

In einer Pfanne das Butterschmalz erhitzen und das Fleisch von allen Seiten anbraten.
Anschließend das Fleisch in die Form geben, oder in der Pfanne lassen, das Fleischthermometer seitlich einstechen und in den Ofen schieben.
Das Fleischthermometer könnt Ihr nach Vorliebe, wie Ihr das Fleisch gerne mögt, einstellen. Ich habe mich hier für 52 Grad entschieden.

In Zwischenzeit kümmert ihr euch um die Salsa, dafür die Kräuter zusammen mit dem Knoblauch, den Mandeln und dem Öl in ein Blender geben.
Gebt das Olivenöl nach und hinzu. Die benötigte Menge hängt schlussendlich davon ab, wieviel Kräuter ihr benutzt.
Alles zu einer leicht stückigen Salsa pürieren. Natürlich könnt ihr sie auch ganz fein pürieren.
Anschließend mit etwas Zitronensaft und Zitronenschale verfeinern. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer
abschmecken.

Sobald das Fleisch die gewünschte Temperatur erreicht hat, aus dem Ofen nehmen und mit Alufolie
einwickeln. Das Roastbeef muss jetzt 15 Minuten ruhen.

In Zwischenzeit die gewaschenen Kirschtomaten zu dem Fleischsaft und den Kräutern in die Auflaufform oder Pfanne geben und 15 Minuten bei 150 Grad schmoren lassen.

Das Roastbeef kann jetzt mit den Tomaten sowie der Salsa serviert werden. Das Fleisch auf dem Teller nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen.
Gerne könnt ihr noch andere Beilagen wie Kartoffeln und Salat dazu reichen.

Rezept von Alissia Dettori https://cookingislove.lu/